Konzentriertes Zuhören mit Märchentexten trainieren

Vielen Fünftklässler/innen fällt es schwer, den Inhalt eines Textes über das Hören richtig zu erfassen. Die Städtische Gemeindehauptschule in Warburg setzt deshalb Märchen- und Sagentexte ein, um Defizite in diesem Bereich nach und nach zumindest zu verringern.
Die Lehrkräfte haben verschiedene Märchentexte umgearbeitet und teilweise gekürzt. Der wesentliche Inhalt bleibt erhalten, sodass die Fragen zum Text in Antolin beantwortet werden können. Lange und komplizierte Sätze wurden vereinfacht, wenig gebräuchliche Wörter ersetzt. Inzwischen hat die Hauptschule Textfassungen verschiedener Märchen erarbeitet, deren Umfang zwischen einer und drei Seiten (DIN A 4) liegt.
Der Einstieg in die Arbeit mit Antolin erfolgt immer über einen gekürzten Märchentext, der von der Lehrkraft vorgelesen wird. Anschließend wird dieser Text gemeinsam von allen Schülern und Schülerinnen gleichzeitig bearbeitet. Reihum schlägt ein Kind die richtige Antwort vor. Auch hier ist konzentriertes Zuhören gefragt. Das Ergebnis dieser ersten "Bücherrunde“ liegt fast immer bei 100 Prozent Leseleistung – eine hohe Motivation für die ganz schwachen Leser/innen.
Nach und nach werden die Texte länger. Wenn bei den schwachen Lesern und Leserinnen Ergebnisse unter 80 Prozent Leseleistung erzielt werden, dürfen diese Kinder den Text noch einmal lesen und dann die Fragen ein zweites Mal beantworten. Fast alle schwachen Leser/innen nutzen dieses Angebot freiwillig und halten dadurch zumindest eine Leseleistung um 90 Prozent. Nach diesen ersten deutlichen Erfolgserlebnissen ist die Bereitschaft zum Lesen eines Buches auf jeden Fall erreicht und der Ehrgeiz zum Punktesammeln deutlich vorhanden. her
Nach oben