Umfrage bestätigt: Antolin kurbelt Lesetätigkeit an

Lehrerinnen und Lehrer der Primar- und Sekundarstufe haben im Sommer 2005 an einer Umfrage zu Antolin teilgenommen. Besonders fallen die Ergebnisse zur Lesehäufigkeit und zum sinnentnehmenden Lesen auf.
"Bei all den Lehrerinnen und Lehrern, die sich sehr engagiert an der Umfrage beteiligt haben, möchte ich mich herzlich bedanken", erklärt Andrea Gottschalk, Projektmanagerin von Antolin. "Wir haben schon kurz nach Veröffentlichung der Umfrage hunderte von Antworten bekommen. Die vielen Anregungen helfen uns, Antolin für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte weiter zu verbessern."
Mit der Umfrage sollte unter anderem ermittelt werden, wie sehr Antolin das Leseverhalten von Kindern und Jugendlichen beeinflusst. Heraus kam: 60 Prozent der Schülerinnen und Schüler in der Primarstufe lesen mit Antolin doppelt so viel oder sogar mehr als doppelt so viel im Vergleich zu vorher.
In der Sekundarstufe, in der Antolin in allen drei Schulformen, besonders aber in der Haupt- und Realschule vertreten ist, motiviert Antolin 80 Prozent der Schülerinnen und Schüler dazu, mehr zu lesen als vorher. Mehr als ein Drittel lesen doppelt oder mehr als doppelt so viel.
Auch das sinnentnehmende Lesen fördert Antolin: Knapp 90 Prozent der Befragten bestätigten dies. 43 Prozent der Lehrkräfte gaben sogar an, dass das sinnentnehmende Lesen mit Antolin sehr viel leichter fällt als vorher.
Für Albert Hoffmann, Herausgeber der Website, liefert die Umfrage Ergebnisse, mit denen er schon lange gerechnet hat: "Zum ersten Mal wird bestätigt, dass Antolin ein modernes und wirksames Mittel ist, um die Lesetätigkeit und die Lesefreude anzuregen. Freilich darf hier die Lehrkraft nicht vergessen werden, die mit ihrem Engagement wesentlich zu diesem Ergebnis beiträgt."
Die Umfrage untersuchte auch die Angebote, die Antolin bereithält. Stechen dort Ergebnisse besonders hervor? "Sehr häufig nannten die Lehrkräfte die große Zahl an Büchern, die Antolin anbietet und die stetig wächst", resümiert Andrea Gottschalk.
Wie sieht es aus mit Kritik? "Das, was positiv hervorgehoben wurde, wurde zugleich auch als verbesserungswürdig angesehen: Es fehlen immer noch viele gute Bücher bei Antolin", erklärt die Projektmanagerin. Inzwischen sind bei Antolin knapp 8.500 Bücher zu finden. Ein festes Autorenteam, etwa 30 Personen, entwirft stetig neue Fragen zu Büchern. "Und da möchten wir noch weiter kommen. Besonders wichtig sind uns da empfehlenswerte Bücher aus der aktuellen Kinder- und Jugendliteratur." see
Nach oben