Buch-Cover

"Es saßen einstens beieinand" (Gedicht aus: Kritik des Herzens)

Von: Busch, Wilhelm

1989 Scherz Verlag

ISBN‑10: 3-502-33014-X
ISBN‑13: 978-3-502-33014-1

Ab Klasse 5  

Quiz von Albert Hoffmann

Quiz wurde 440 mal bearbeitet.

Bewertung:
Es saßen einstens beieinand ...

Es saßen einstens beieinand
zwei Knaben, Fritz und Ferdinand.
Da sprach der Fritz: "Nun gib mal acht,
was ich geträumt vergangne Nacht. -

"Ich stieg in einen schönen Wagen,
der war mit Gold beschlagen.
Zwei Englein spannten sich davor,
die zogen mich zum Himmelstor.
Gleich kamst du auch und wolltest mit
und sprängest auf den Kutschentritt,
jedoch ein Teufel schwarz und groß,
der nahm dich hinten bei der Hos'
und hat dich in die Höll' getragen.
Es war sehr lustig, muss ich sagen." -
So hübsch nun dieses Traumgesicht,
dem Ferdinand gefiel es nicht.
Schlapp! schlug er Fritzen an das Ohr,
dass er die Zippelmütz' verlor.
Der Fritz, der dies verdrießlich fand,
haut wiederum den Ferdinand;
und jetzt entsteht ein Handgemenge,
sehr schmerzlich und von großer Länge. -
So geht durch wesenlose Träume
gar oft die Freundschaft aus dem Leime.
Nach oben